Cybersicherheitstipps für Kinder

Einige Eltern entscheiden sich dafür, ihren Kindern den Zugang zum Internet zu verbieten. Dennoch gibt es im World Wide Web viele positive hilfreiche Dinge, die diese Option extrem und vielleicht kontraproduktiv machen. Es gibt Möglichkeiten, wie Sie das Beste aus beiden Welten haben können – das Internet und die Cybersicherheit von Kindern. Lassen Sie uns einen Blick auf einige nützliche und praktische Cybersicherheitstipps werfen, die Sie anwenden können, um sicherzustellen, dass der Cyberspace eine Kraft zum Wohle Ihrer Kinder bleibt.

1. Erfahren Sie mehr über das Internet und die sichere Nutzung.

Das Internet ist allgegenwärtig. Es ist ein so integraler Bestandteil des täglichen Lebens, dass wir oft nicht über dessen Existenz nachdenken. Erst wenn es vorübergehend nicht verfügbar ist, beginnen wir, die unterstützende Rolle zu schätzen, die es in vielen Facetten des täglichen Lebens spielt. Wenn Sie wie der Durchschnittsmensch sind, haben Sie wahrscheinlich ein gutes Arbeitsverständnis im Web. Dennoch müssen Sie sich mit den Grundlagen der Cybersicherheitstipps und Sicherheit von Kindern vertraut machen. Sprechen Sie mit Ihrem Internetdienstanbieter und suchen Sie im Internet nach relevanten Ressourcen. Wenn Sie der Meinung sind, dass einige der Inhalte online zu technisch sind, gibt es eine Reihe von Büchern oder Online-Sites, die die komplexeren Konzepte in leicht verständliche Erklärungen unterteilen.

2. Besprechen Sie die Risiken der Cybersicherheit von Kindern mit Ihrem Kind.

Es ist nie zu früh, um mit Ihren Kindern über die Gefahren zu diskutieren, die im Internet lauern. Geben Sie Ihrem Kind Cybersicherheitstipps. Zählen Sie die schädlichen Inhalte im Web auf und warum es von Vorteil ist, solche Bedrohungen zu vermeiden. Erläutern Sie die physischen, mentalen und emotionalen Auswirkungen des Besuchs von Websites, Apps und Foren, die nicht gut für sie sind.

3. Stellen Sie Computer in einen offenen Gemeinschaftsbereich.

Kinder unter einem bestimmten Alter sollten nicht die volle Kontrolle über einen mit dem Internet verbundenen Computer, Tablett oder Smartphone in ihrem Zimmer haben. Während alle Eltern hoffen, dass ihr Kind die richtigen Entscheidungen trifft, brauchen Minderjährige eine Betreuung. Sie würden überrascht sein, wie effektiv die Verwendung des Computers in Anwesenheit oder Sichtlinie eines Elternteils sein kann, um das Kind in Schach zu halten. Vergewissern Sie sich, dass der Computerbildschirm zur Mitte des Raumes und nicht zur Wand zeigt.

4. Surfen Sie mit Ihren Kindern im Internet.

Es gibt keinen besseren Weg, Kinder auf den richtigen Weg zu bringen, als durch Beispiel und Praxis. Es ist gut, sie über die Vor- und Nachteile von Webbrowsing und Kinder-Cybersicherheit zu informieren. Aber die Kooperation und das Verständnis der Kinder wird deutlich erhöht, wenn Sie das Surfen im Web zu etwas machen, was Sie regelmäßig zusammen machen. Helfen Sie ihnen bei der Online-Recherche für ihre Hausaufgaben, finden Sie zusammen lustige Videos, und zeigen Sie die verräterischen Anzeichen einer verdächtigen Website auf.

5. Nutzung und Fristen festlegen

Bingeing ist immer problematisch und das Internet ist hier keine Ausnahme. Sie müssen angemessene Einschränkungen definieren, wann und was Ihre Kinder im Web tun können. Legen Sie Fristen fest, die genau festlegen, wann und für wie lange sie den Computer nutzen können. Die Erledigung von Hausaufgaben könnte man zum Beispiel von dieser Regel ausschließen. Stellen Sie einfach sicher, dass sie das Internet auch tatsächlich für ihre Hausufgaben nutzen.

6. Betonen Sie, dass sie nicht mit Fremden sprechen sollten – niemals.

Kinder sollten niemals mit Fremden ins Gespräch kommen, weder offline noch online. Chatrooms und Social Media Private Messaging sind beliebte Kanäle, die Pädophile und Sexualstraftäter nutzen, um ihre Opfer zu locken. Sie sollten Kindern unter 16 Jahren nicht erlauben, Internet-Chatrooms und Social-Media-Plattformen zu nutzen. Lassen Sie Ihr Kind wissen, dass es egal ist, wie freundlich, warm, sanft, freundlich, großzügig, hilfsbereit, intelligent oder attraktiv jemand ist, den es online getroffen hat, es bleibt ein Fremder. Es gibt nie die Gewissheit, dass die Person auch die ist, die sie vorgibt zu sein.

7. Keine Weitergabe personenbezogener Daten.

Erinnern Sie Ihre Kinder regelmäßig daran und geben Sie ihnen die Cybersicherheitstipps, dass sie keine persönlichen Daten wie Adresse, Telefonnummer, Fotos, Schule, Lieblingssnacks, Namen der Eltern oder den Arbeitsplatz der Eltern weitergeben sollten. Kinder verstehen möglicherweise nicht ganz, warum die Weitergabe dieser Informationen an ihren Internetfreund schädlich ist, also müssen Sie sich die Zeit nehmen, die Cybersicherheitsrisiken Ihren Kindern zu erklären.

8. Keine physischen Treffen.

Häufig werden personenbezogene Daten angefordert, um die Grundlage für ein persönliches Gespräch zu schaffen. Die Person könnte eine Vorfreude auf ein Treffen schaffen, indem sie verspricht, dem Kind ihren Lieblingssnack oder -spielzeug zu kaufen. Sie können sogar so tun, als wären sie in einer schwierigen Zeit für das Kind da und wollen sich treffen, um es persönlich zu trösten. Physische Treffen mit einem Online-Freund sollten ohne Ausnahme vollständig verboten werden, da sie das körperliche Wohlbefinden und die Sicherheit des Kindes gefährden.

9. Keine fragwürdigen Inhalte von ihrem Internetfreund.

Als Teil ihres Versuchs, ein Opfer zu finden, werden Internetprädatoren fragwürdige Inhalte an Kinder senden. Dies kann vulgäre Witze, Nacktfotos und pornografische Videos beinhalten. Die Idee ist, das Kind mit solchen Inhalten so vertraut zu machen, dass es seine eigenen Nacktfotos und Videos teilt. Dieser Inhalt könnte dann verkauft oder auf Kinderpornoseiten hochgeladen werden. Das Teilen von pornographischem Material mit einem Minderjährigen ist eine Straftat. Ergo, sobald Sie feststellen, dass das passiert, sollten Sie sofort die Strafverfolgungsbehörden informieren und sich mit Ihrem ISP in Verbindung setzen.

10. Erkundung der technischen Kindersicherung.

Es gibt technische Kontrollen, mit denen Sie die Online-Aktivitäten Ihres Kindes unter Kontrolle halten können. Das Ideal wäre, auf die von Ihrem ISP bereitgestellten Dienste zurückzugreifen, da sie sicherstellen, dass unerwünschte Inhalte an der Quelle blockiert werden. Sie können auch Apps für die Kindersicherung auf Ihren Computern, Tablets und Smartphones installieren. Einige Apps haben eine eingebaute Kindersicherung oder, wie YouTube Kids, eine kinderfreundliche Version ihrer App.

Achten Sie auf die Warnzeichen von Cybersicherheitsproblemen bei Kindern.

Während Sie diese Cybersicherheitstipps anwenden, achten Sie auf Warnzeichen. Eine Verhaltensänderung, verminderter Appetit, erhöhte Geheimhaltung, zunehmende Paranoia, das Schließen von Browserfenstern oder das Ausschalten des Bildschirms, wenn Sie sich in der Nähe befinden, sind alles mögliche Indikatoren für ein Problem mit den Online-Aktivitäten Ihres Kindes. Überwachen Sie aktiv ihre Internetnutzung und bringen Sie sie dazu, sich über das Geschehene zu informieren. Diese Kinder Cybersicherheitstipps sind nicht narrensicher, aber sie werden Sie sicherlich ein wenig einfacher in dem Wissen ruhen lassen, dass Sie alles in Ihrer Macht stehende getan haben, um Ihre Kinder online sicher zu halten.

Wir bei Support Center 24 – SC24 informieren Sie gerne über wichtige Cybersicherheitstipps!

Support Center 24 - SC24+43 1 983 83 89