Business Continuity Pläne

Business Continuity Pläne: Was Sie beachten müssen

Nur weil Ihr IT-Provider über eine Vielzahl von Auszeichnungen und Zertifizierungen verfügt, bedeutet das nicht, dass Sie ihm blind die Zukunft Ihres Unternehmens übergeben können. Oftmals gibt es einige Aspekte in Ihrem Business Continuity Plan, die von Ihrem Provider übersehen werden. Wir haben einige dieser Punkte zu Ihren Business Continuity Plänen zusammengefasst.

Überoptimistisches Business  Testen

Der erste Testversuch ist in der Regel der wichtigste. Erst dann können IT-Dienstleister mögliche Schwachstellen im Recovery-Plan aufdecken. Was jedoch in der Regel passiert, ist, dass sie das System vollständig testen, anstatt über einen schrittweisen Prozess. Das führt dazu, dass sie bestimmte Punkte verpassen, wobei zu viele Faktoren sie alle gleichzeitig überfordern.

Zu wenig Remote-Benutzerlizenzen

Eine Remote-Benutzerlizenz wird von Dienstanbietern an Unternehmen vergeben, so dass sich Mitarbeiter im Katastrophenfall bei einer Remote-Desktop-Software anmelden können. Ein Anbieter kann jedoch nur über eine begrenzte Anzahl von Lizenzen verfügen. In einigen Fällen müssen mehr Mitarbeiter Zugriff auf die Remote-Desktop-Software haben, als die Lizenz eines Anbieters zulässt.

Verlorene digitale IDs im Business

Im Katastrophenfall benötigen die Mitarbeiter in der Regel ihre digitalen IDs, damit sie sich beim Remote-System des Anbieters anmelden können, während ihr eigenes System im Büro wiederhergestellt wird. Digitale IDs sind jedoch an den Desktop eines Mitarbeiters gebunden, und wenn ein Desktop gesichert wird, werden sie nicht automatisch gespeichert. Wenn ein Mitarbeiter also wieder seinen „fertigen und wiederhergestellten“ Desktop verwendet, kann er nicht mit seiner vorherigen digitalen ID auf das System zugreifen.

Fehlen einer Kommunikationsstrategie

IT-Dienstleister verwenden E-Mails, um Geschäftsinhaber und ihre Mitarbeiter im Katastrophenfall zu informieren und mit ihnen zu kommunizieren. Diese Form der Kommunikation kann jedoch in bestimmten Fällen nicht immer zuverlässig sein, z.B. wenn das Internet unterbrochen ist oder Spam-Einbrüche vorliegen. Benachrichtigungssysteme von Drittanbietern sind verfügbar, aber sie sind ziemlich teuer, und einige Anbieter verkaufen sie als teuren Add-On-Service.

Backups, die eine aufwändige Validierung erfordern

Nach der Wiederherstellung eines Systems müssen IT-Techniker und Unternehmer prüfen, ob die Wiederherstellung vollständig und abgeschlossen ist. Diese Validierung wird zu einer Zeit- und Arbeitsverschwendung, wenn die Protokollberichte nicht einfach zu vergleichen sind. Dies geschieht in der Regel, wenn IT-Dienstleister Backup-Anwendungen einsetzen, die keine eigenen Protokollmodule enthalten und separat erworben werden müssen.

Dies sind nur einige Gründe, warum Business Continuity Pläne scheitern. Es ist wichtig, dass Geschäftsinhaber an allen Prozessen beteiligt sind, die ihre IT-Infrastruktur betreffen. Nur weil Sie glauben, dass etwas funktioniert, bedeutet das nicht unbedingt, dass es richtig oder effektiv funktioniert. Wenn Sie Fragen zu Ihrem Business Continuity Plan haben, wenden Sie sich noch heute an unsere Experten im Support Center 24.